Kautionsverwaltung

Gemäß BGB § 551 sind Vermieter verpflichtet

  • die Kautionen getrennt von ihrem Vermögen anzulegen. Das Geld gehört dem Mieter und muss auch im Fall der Zahlungsunfähigkeit des Vermieters sicher sein vor dem Zugriff von dessen Gläubigern (juristisch: insolvenzfest),
  • dem Mieter die hieraus entstehenden steuerrelevanten Daten zur Verfügung zu stellen.

Es genügt daher nicht, die Kaution auf ein x-beliebiges Sparbuch einzuzahlen. Sie muss auf einem erkennbar als Mietkautionskonto ausgewiesenen Sonderkonto angelegt werden, damit klar ist, dass der Vermieter nicht über diesen Betrag frei verfügen kann, er vielmehr das Geld nur als sogenannter Treuhänder für den Mieter verwaltet. (Beschluss BGH vom 09.06.2015 – VIII ZR 324/14).

Wir bieten die professionelle Kautionsverwaltung – die sich in unseren Verwaltungsobjekten bestens bewährt hat – auch externen Eigentümern an. Sparen Sie sich als Vermieter

  • die mühsamen Laufwege zu Ihrer Bank und der hier anfallenden Wartezeiten,
  • das aufwendige Ausfüllen sowie das „Hin- und Her“ von Formularen,
  • … und das ganze Procedere wieder bei Beendigung des Mietverhältnisses.

Vorteile für Vermieter und Mieter

  • Die Kaution wird in Zusammenarbeit mit einem Kreditinstitut treuhänderisch verwaltet und verzinst, ohne Berechnung von Abschluss- und Pfändungsgebühren.
  • Die Kautionsauflösung erfolgt auf Weisung des Vermieters, ganz oder in Teilbeträgen.